Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:BSV
Fassung vom:18.11.2013
Gültig ab:01.08.2013
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:2230-1-48
Berufsschulverordnung für das Land Berlin
(Berufsschulverordnung - BSV)
Vom 13. Februar 2007

Anlage 5.1.1 - 1

Stundentafel
für dreijährige/dreieinhalbjährige Ausbildungsberufe
mit durchschnittlich 440 bis 600 Jahresstunden
(11 bis 15 Wochenstunden) Berufsschulunterricht 1) 2) 3)

Fächer/Lernfelder/Projekte

Jahresstunden 3)

(Schuljahr)

Gesamtstunden 3)

(Ausbildungsdauer)

3 Jahre

3,5 Jahre

 

 

 

 

Berufsübergreifender Unterricht 4) 6)

120 - 200

360 - 600

420 - 700

 

 

 

 

Wirtschafts- und Sozialkunde

(40 - 80)

(120 - 240)

(140 - 280)

Deutsch/Kommunikation

(0 - 80)

(0 - 240)

(0 - 280)

Fremdsprache 7)

(0 - 80)

(0 - 240)

(0 - 280)

Mathematik

(0 - 80)

(0 - 240)

(0 - 280)

Sport/Gesundheitsförderung

(0 - 80)

(0 - 240)

(0 - 280)

 

 

 

 

Berufsbezogener Unterricht 5) 6)

 

 

 

Berufsbezogene Fächer/Lernfelder/Projekte

280 - 400

840 - 1200

980 - 1400

 

 

 

 

Wahlpflichtunterricht 6) 8)

0 - 40

0 - 120

0 - 140

 

 

 

 

Pflichtstunden

440 - 600

1320 - 1800

1540 - 2100

 

Wahlunterricht 9)
(fakultativer Unterricht)

 

- soweit vorgesehen -

 

Zusatzunterricht (fakultativer Unterricht) zum Erwerb der erweiterten Berufsbildungsreife oder des mittleren Schulabschlusses 10)

240 Stunden

Organisationsvorgaben:

Fußnoten ausblendenFußnoten

1)

Rahmenstundentafel als Grundlage für die Stundenverteilung in den einzelnen Ausbildungsberufen ( § 20 Abs. 4 ).

2)

Wochenstunden im Teilzeitunterricht = Jahresstunden : 40 Unterrichtswochen.

3)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird ( § 19 Abs. 4 ).

3)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird ( § 19 Abs. 4 ).

3)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird ( § 19 Abs. 4 ).

4)

Berufsübergreifender Unterricht: § 20 Abs. 2 .

5)

Berufsbezogener Unterricht: § 20 Abs. 3 .

6)

Teilungsunterricht ( § 3 Abs. 1 ) kann in Klassen mit mindestens 17 Schülerinnen und Schülern aus pädagogischen und schulorganisatorischen Gründen eingerichtet werden. Der Umfang des Teilungsunterrichts wird in den Einzelstundentafeln für die jeweiligen Ausbildungsberufe festgelegt. Soweit in den Einzelstundentafeln nichts anderes bestimmt ist, dürfen für Ausbildungsberufe mit durchschnittlich 400 und mehr Jahresstunden wöchentlich 3 Teilungsstunden (bei 40 Unterrichtswochen pro Schuljahr) angesetzt werden.

6)

Teilungsunterricht ( § 3 Abs. 1 ) kann in Klassen mit mindestens 17 Schülerinnen und Schülern aus pädagogischen und schulorganisatorischen Gründen eingerichtet werden. Der Umfang des Teilungsunterrichts wird in den Einzelstundentafeln für die jeweiligen Ausbildungsberufe festgelegt. Soweit in den Einzelstundentafeln nichts anderes bestimmt ist, dürfen für Ausbildungsberufe mit durchschnittlich 400 und mehr Jahresstunden wöchentlich 3 Teilungsstunden (bei 40 Unterrichtswochen pro Schuljahr) angesetzt werden.

6)

Teilungsunterricht ( § 3 Abs. 1 ) kann in Klassen mit mindestens 17 Schülerinnen und Schülern aus pädagogischen und schulorganisatorischen Gründen eingerichtet werden. Der Umfang des Teilungsunterrichts wird in den Einzelstundentafeln für die jeweiligen Ausbildungsberufe festgelegt. Soweit in den Einzelstundentafeln nichts anderes bestimmt ist, dürfen für Ausbildungsberufe mit durchschnittlich 400 und mehr Jahresstunden wöchentlich 3 Teilungsstunden (bei 40 Unterrichtswochen pro Schuljahr) angesetzt werden.

7)

Fremdsprache ist in der Regel Englisch ( § 3 Abs. 2 ).

8)

Wahlpflichtunterricht: Fächer/Inhalte des berufsübergreifenden und/oder des berufsbezogenen Unterrichts.

9)

Wahlunterricht mit freiwilliger Teilnahme nach Festlegung durch die Schule; im Rahmen der schulorganisatorischen Möglichkeiten.

10)

Zusatzunterricht zum Erwerb der erweiterten Berufsbildungsreife/des mittleren Schulabschlusses: Stundentafel siehe Anlage 5.1.3 .

 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm