Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:APO-BFS
Fassung vom:14.07.2009
Gültig ab:01.08.2009
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:2230-1-3
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung
für die Berufsfachschulen des Landes Berlin
(Berufsfachschulverordnung - APO-BFS)
Vom 14. Juli 2009

Anlage 1.1.2

Technische Assistenten (zweijährig)

Schulbezeichnung:

Berufsfachschule für technische Assistentinnen und Assistenten

Art des Bildungsgangs:

Berufsfachschule in Vollzeitform

Fachrichtungen/Schwerpunkte 1)

Chemie, Physik, Biologie, Lebensmittelanalytik, Lebensmitteltechnik, Metalltechnik

Berufsabschluss:

Technische Assistentin/Technischer Assistent 2)

Ausbildungsdauer:

2 Schuljahre

Aufnahmevoraussetzungen:

a)

Chemie, Physik, Biologie:

 

Allgemeine Hochschulreife 3) 4)

b)

sonstige Fachrichtungen:

 

Mittlerer Schulabschluss

Abschluss des Bildungsganges:

Schulische Abschlussprüfung

Weitere Abschlüsse:

------

Anmerkungen:

Stundentafel

Lerneinheiten

Zeitrichtwerte 1)

(Fächer, Lernfelder, Projekte)

 

SP = schriftliche Prüfung, MP = mündliche Prüfung, PP = praktische Prüfung 2)

Jahresstunden (Schuljahr) 3) 4)

Gesamtstunden 4)

1

2

 

I. Berufsübergreifender Lernbereich (SP/MP)

200-320

200-320

400-640

Deutsch/Kommunikation

0-80

0-80

0-160

Wirtschafts- und Sozialkunde

80

80

160

Fremdsprache

40-80

40-80

80-160

Sport/Gesundheitsförderung

40-80

40-80

80-160

II. Berufsbezogener Lernbereich 5) 6)

1040-1160

1040-1160

2080-2320

Fachtheorie (SP/MP)

 

 

 

Berufsbezogene Fächer/Lernfelder/Projekte

320-680

320-680

640-1360

Fachpraxis (PP)

 

 

 

Berufsbezogene Fächer/Lernfelder/Projekte

480-720

480-720

960-1440

III. Wahlpflichtunterricht 7)

(0-80)

(0-80)

(0-160)

Pflichtunterricht

1360

1360

2720

Fachpraktische Ausbildung

Berufspraktika nach Festlegung der Schule 8)

 

Wahlunterricht

Fakultativer Unterricht nach Festlegung der Schule

O rganisationsvorgaben :

Fußnoten ausblendenFußnoten

1)

Die Schulaufsichtsbehörde kann weitere Fachrichtungen und Schwerpunkte festlegen.

1)

Stundenverteilung vgl. § 4 Absatz 2

2)

Es gelten die von der Kultusministerkonferenz festgelegten Berufsbezeichnungen (Anlage 1 des KMK-Beschlusses Nummer 405).

2)

Prüfungsfächer vgl. § 29

3)

Für Abiturienten, die die Aufnahmevoraussetzungen für den einjährigen Bildungsgang ( Anlage 1.1.3 ) nicht erfüllen.

3)

Wochenstunden = Jahresstunden : 40 Unterrichtswochen

4)

Die Berufsfachschule kann einen Eignungstest ( § 5 Absatz 2 ) durchführen.

4)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird.

4)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird.

5)

Es werden die von der Kultusministerkonferenz festgelegten Lerneinheiten (Anlage 2 des KMK-Beschlusses Nummer 405) zugrunde gelegt.

6)

Teilungsunterricht: Soweit die Schulaufsichtsbehörde nichts anderes festlegt, dürfen insgesamt bis zu zwölf Teilungsstunden wöchentlich angesetzt werden.

7)

Wahlpflichtunterricht:

Fächer/Inhalte des berufsübergreifenden und/oder des berufsbezogenen Lernbereichs.

8)

Wenn Praktika ( § 14 Absatz 2 ) durchgeführt werden, reduzieren sich die ausgewiesenen Unterrichtsstunden um die im jeweiligen Schuljahr realisierten Praktikumszeiten.

 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm