Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:APO-BFS
Fassung vom:14.07.2009
Gültig ab:01.08.2009
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:2230-1-3
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung
für die Berufsfachschulen des Landes Berlin
(Berufsfachschulverordnung - APO-BFS)
Vom 14. Juli 2009

Anlage 1.3.1

Industrietechnologie

Schulbezeichnung:

Berufsfachschule für Industrietechnologie

Art des Bildungsgangs:

Berufsfachschule in Vollzeitform

Fachrichtung:

Industrietechnologie

Schwerpunkte:

Mechatronische Systeme, Datentechnik

Berufsabschluss:

Staatlich geprüfte Industrietechnologin

 

Staatlich geprüfter Industrietechnologe

Ausbildungsdauer:

2 Schuljahre

Aufnahmevoraussetzungen:

Allgemeine Hochschulreife oder1)

 

Fachgebundene Hochschulreife der Ausbildungsrichtung Technik1)

Abschluss des Bildungsganges:

Schulische Abschlussprüfung

Weitere Abschlüsse:

------

Anmerkungen:

Stundentafel

Lerneinheiten

Zeitrichtwerte1)

(Fächer, Lernfelder, Projekte)

 

SP = schriftliche Prüfung, MP = mündliche Prüfung, PP = praktische Prüfung2)

Jahresstunden (Schuljahr)3)4)

Gesamtstunden4)

1

2

 

I. Berufsübergreifender Lernbereich6) (SP/MP)

400-440

100

500-540

Mathematik

160

-

160

Physik

40-80

-

40-80

Fremdsprache5)

160

80

240

Sport/Gesundheitsförderung

40

20

60

II. Berufsbezogener Lernbereich6)

1080-1120

1420

2500-2540

Fachtheorie (SP/MP)

 

 

 

Berufsbezogene Fächer/Lernfelder/Projekte

1080-1120

1040

2120-2160

Fachpraxis (PP)

 

 

 

Berufsbezogene Fächer/Lernfelder/Projekte

-

380

380

Pflichtunterricht

1520

1520

3040

Fachpraktische Ausbildung

Berufspraktika nach Festlegung der Schule7)

 

 

Wahlunterricht

Fakultativer Unterricht nach Festlegung der Schule

 

Organisationsvorgaben:

Fußnoten ausblendenFußnoten

1)

Die Berufsfachschule kann einen Eignungstest (§ 5 Absatz 2 ) durchführen.

1)

Die Berufsfachschule kann einen Eignungstest (§ 5 Absatz 2) durchführen.

1)

Stundenverteilung vgl. § 4 Absatz 2

2)

Prüfungsfächer vgl. § 29

3)

Wochenstunden = Jahresstunden : 40 Unterrichtswochen.

4)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird.

4)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird.

5)

Technisches Englisch.

6)

Teilungsunterricht: Es dürfen insgesamt bis zu zwölf Teilungsstunden wöchentlich angesetzt werden.

6)

Teilungsunterricht: Es dürfen insgesamt bis zu zwölf Teilungsstunden wöchentlich angesetzt werden.

7)

Wenn Praktika (§ 14 Absatz 2) durchgeführt werden, reduzieren sich die ausgewiesenen Unterrichtsstunden um die im jeweiligen Schuljahr realisierten Praktikumszeiten.

 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm