Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:APO-BFS
Fassung vom:18.11.2013
Gültig ab:01.08.2013
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:2230-1-3
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung
für die Berufsfachschulen des Landes Berlin
(Berufsfachschulverordnung - APO-BFS)
Vom 14. Juli 2009

Anlage 1.8

Sozialassistent/in

Schulbezeichnung:

Berufsfachschule für Sozialassistenz

Art des Bildungsgangs:

Berufsfachschule in Vollzeitform

Fachrichtung:

Soziales

Berufsabschluss:

Staatlich geprüfte Sozialassistentin

 

Staatlich geprüfter Sozialassistent

Ausbildungsdauer:

2 Schuljahre

Aufnahmevoraussetzung:

Berufsbildungsreife

Abschluss des Bildungsganges:

Schulische Abschlussprüfung

Weitere Abschlüsse:

Erweiterte Berufsbildungsreife 1) /Mittlerer Schulabschluss 2)

Anmerkungen :

Stundentafel

Lerneinheiten

Zeitrichtwerte 1)

(Fächer, Lernfelder, Projekte)

 

SP = schriftliche Prüfung, MP = mündliche Prüfung 2)

Jahresstunden (Schuljahr) 3) 4)

Gesamtstunden 4)

1

2

 

I. Berufsübergreifender Lernbereich 5) (SP/MP)

390

390

780

Deutsch/Kommunikation

90

90

180

Wirtschafts- und Sozialkunde

60

60

120

Fremdsprache

90

90

180

Mathematik

90

90

180

Sport/Gesundheitsförderung

60

60

120

II. Berufsbezogener Lernbereich 5)

970

970

1940

Berufsbezogene Lernfelder (SP/MP)

0-1020

0-1020

1020

Berufsbezogene Projekte 6)

0-920

0-920

920

Pflichtunterricht und fachpraktische Ausbildung

1360

1360

2720

 

 

Wahlunterricht

Fakultativer Unterricht nach Festlegung der Schule

 

Organisationsvorgaben :

Fußnoten ausblendenFußnoten

1)

Erweiterte Berufsbildungsreife vgl. § 48

1)

Stundenverteilung vgl. § 4 Absatz 2

2)

Mittlerer Schulabschluss vgl. § 49

2)

Prüfungsfächer vgl. § 29

3)

Wochenstunden = Jahresstunden : 40 Unterrichtswochen

4)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird.

4)

Eine schuljahresübergreifende Verteilung der Jahresstunden ist möglich, wenn die Gesamtstundenzahl eingehalten wird.

5)

Teilungsunterricht: Es dürfen insgesamt bis zu zehn Teilungsstunden wöchentlich angesetzt werden.

5)

Teilungsunterricht: Es dürfen insgesamt bis zu zehn Teilungsstunden wöchentlich angesetzt werden.

6)

Projekte werden in der Regel in den ersten drei Schulhalbjahren durchgeführt. Sie umfassen Berufspraktika in sozialpflegerischen, sozialpädagogischen und hauswirtschaftlichen Einrichtungen ( § 14 Absatz 3 ) sowie praxisbegleitenden Unterricht.

 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm