Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:APO - FOS
Fassung vom:18.11.2013
Gültig ab:01.08.2013
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:2230-1-11
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Fachoberschule
(APO - FOS)
Vom 17. Januar 2006

Anlage 1.6

Schulart:

Fachoberschule

Fachrichtung:

Agrarwirtschaft

Schwerpunkte:

-

Ausbildung:

Vollzeitform 1)

 

Aufnahmevoraussetzungen:

BR = Berufsbildungsreife, M = Mittlerer Schulabschluss,

 

B = Einschlägige Berufsausbildung oder Berufstätigkeit

 

 

Unterrichtsstunden im Schuljahr

Aufnahmevoraussetzungen

M

M

BR & B

M & B

Jahrgangsstufe

1

2

1

2

I. Sprache und Kommunikation

 

 

 

 

Deutsch 2)

80

160

200

160

Pflichtfremdsprache 2) 3) 4)

100

200

240

200

 

 

 

 

 

II. Mathematik und Naturwissenschaften

 

 

 

 

Mathematik 2)

100

200

240

200

Naturwissenschaftliche Grundlagen 4) 5)

80

160

160

160

 

 

 

 

 

III. Wirtschaft und Gesellschaft

 

 

 

 

Sozialkunde

40

-

80

-

Politikwissenschaft und Geschichte

-

80

-

80

 

 

 

 

 

IV. Fachrichtungsbezogener Unterricht 4)

 

 

 

 

Agrarwirtschaft 2) 6)

120

240

120

240

 

 

 

 

 

V. Sport

 

 

 

 

Sport / Gesundheitsförderung

40

80

80

80

 

 

 

 

 

VI. Wahlpflichtunterricht 7) 8)

80

240 (160)

240

240 (160)

Pflichtunterricht 8)

640

1360 (1280)

1360

1360 (1280)

Praktikum 9)

800

-

-

-

Fakultativer Unterricht 10)

-

(160)

-

(160)

 

Fußnoten ausblendenFußnoten

1)

Die Ausbildung entspricht der Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (KMK-Beschluss Nr. 418).

2)

Schriftliches Prüfungsfach ( § 46 Abs. 1 ).

2)

Schriftliches Prüfungsfach ( § 46 Abs. 1 ).

2)

Schriftliches Prüfungsfach ( § 46 Abs. 1 ).

2)

Schriftliches Prüfungsfach ( § 46 Abs. 1 ).

3)

Erste Fremdsprache ist in der Regel Englisch ( § 3 Abs. 5 ).

4)

Für den fremdsprachlichen, naturwissenschaftlichen oder fachrichtungsbezogenen Unterricht dürfen pro Jahrgangsstufe ohne Praktikum bis zu 280 Teilungsstunden, mit Praktikum bis zu 140 Teilungsstunden angesetzt werden.

4)

Für den fremdsprachlichen, naturwissenschaftlichen oder fachrichtungsbezogenen Unterricht dürfen pro Jahrgangsstufe ohne Praktikum bis zu 280 Teilungsstunden, mit Praktikum bis zu 140 Teilungsstunden angesetzt werden.

4)

Für den fremdsprachlichen, naturwissenschaftlichen oder fachrichtungsbezogenen Unterricht dürfen pro Jahrgangsstufe ohne Praktikum bis zu 280 Teilungsstunden, mit Praktikum bis zu 140 Teilungsstunden angesetzt werden.

5)

In den naturwissenschaftlichen Grundlagen können nach Wahl der Schule zwei bis drei der Naturwissenschaften Physik, Chemie und Biologie fachübergreifend unterrichtet werden.

6)

Agrarwirtschaft schließt anwendungsbezogene Naturwissenschaften, insbesondere Biologie ein.

7)

Wahlpflichtunterricht: Deutsch, Pflichtfremdsprache, Mathematik oder ein spezielles Fach des fachrichtungsbezogenen Unterrichts, z.B. fachrichtungsbezogene Informatik nach Festlegung der Schule. Im Rahmen der schulorganisatorischen Möglichkeiten. Die Leistungen in Wahlpflichtfächern, die auch als Pflichtfächer unterrichtet werden, fließen in die Benotung des jeweiligen Pflichtfaches ein.

8)

Nehmen Schülerinnen und Schüler in der zweiten Jahrgangsstufe am fakultativen Unterricht in der zweiten Fremdsprache teil, entfallen für sie 80 Stunden Wahlpflichtunterricht. In diesem Fall reduziert sich der Pflichtunterricht auf 1280 Stunden.

8)

Nehmen Schülerinnen und Schüler in der zweiten Jahrgangsstufe am fakultativen Unterricht in der zweiten Fremdsprache teil, entfallen für sie 80 Stunden Wahlpflichtunterricht. In diesem Fall reduziert sich der Pflichtunterricht auf 1280 Stunden.

9)

Nach Festlegung durch die Schule findet in der Regel in der ersten Jahrgangsstufe für Schülerinnen und Schüler ohne Berufsausbildung ein Praktikum im Umfang von mindestens 800 Zeitstunden statt.

10)

Fakultativer Unterricht in einer zweiten Fremdsprache nach Festlegung der Schule und im Rahmen der schulorganisatorischen Möglichkeiten. Nur für Schülerinnen und Schüler, die in der 7. bis 10. Klasse keinen Unterricht in einer zweiten Fremdsprache hatten bzw. an diesem ohne Erfolg teilgenommen haben.

 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm