Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:LZVO
Fassung vom:30.06.2014
Gültig ab:10.07.2014
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:2232-1-10
Verordnung über den Zugang zu Lehrämtern
(Lehramtszugangsverordnung - LZVO)
Vom 30. Juni 2014

§ 4
Lehramt an beruflichen Schulen

(1) Dem Studium für das Lehramt an beruflichen Schulen sind die in der Anlage 3 zu dieser Verordnung ausgewiesenen Leistungspunkte zugeordnet.

(2) An die Stelle des zweiten Faches können zwei der folgenden sonderpädagogischen Fachrichtungen treten, die in gleichem Umfang zu studieren sind:

1.

Förderschwerpunkt Sehen,

2.

Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung,

3.

Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung,

4.

Förderschwerpunkt Lernen/Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung,

5.

Förderschwerpunkt Hören und

6.

Gebärdensprachenpädagogik.

Die Fachrichtung Gebärdensprachenpädagogik ist nur in Verbindung mit der Fachrichtung Förderschwerpunkt Hören oder der Fachrichtung Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung zulässig.

(3) Die Studierenden erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten in inklusiver Bildung und in Grundlagen der Förderdiagnostik sowie in der Gestaltung von Unterricht und Erziehung in heterogenen Lerngruppen. Der Erwerb dieser Qualifikationen erfolgt in der Fachdidaktik jeden Faches und jeder beruflichen Fachrichtung im Umfang von drei Leistungspunkten und im Studium der Bildungswissenschaften im Umfang von sechs Leistungspunkten.

(4) Als erstes Fach sind die folgenden beruflichen Fachrichtungen zugelassen:

1.

Agrarwirtschaft,

2.

Bautechnik,

3.

Elektrotechnik,

4.

Ernährung und Hauswirtschaft,

5.

Fahrzeugtechnik,

6.

Farbtechnik, Raumgestaltung und Oberflächentechnik,

7.

Gesundheit und Körperpflege,

8.

Holztechnik,

9.

Informationstechnik,

10.

Labortechnik/Prozesstechnik,

11.

Medientechnik,

12.

Metalltechnik,

13.

Pflege,

14.

Sozialpädagogik,

15.

Textiltechnik und -gestaltung und

16.

Wirtschaft und Verwaltung.

(5) Als zweites Fach sind die nachstehenden allgemeinbildenden Fächer und die in Absatz 4 genannten beruflichen Fachrichtungen zugelassen. Zulässig sind nur solche Fächer und Fachrichtungen, die nicht der gewählten Fachrichtung des ersten Faches entsprechen.

1.

Biologie (nicht in Verbindung mit Labortechnik/Prozesstechnik),

2.

Chemie (nicht in Verbindung mit Labortechnik/Prozesstechnik),

3.

Deutsch,

4.

Englisch,

5.

Französisch,

6.

Informatik (nicht in Verbindung mit Informationstechnik),

7.

Mathematik,

8.

Physik,

9.

Politik,

10.

Psychologie,

11.

Recht,

12.

Spanisch,

13.

Sport und

14.

Wirtschaftswissenschaften (nicht in Verbindung mit Wirtschaft und Verwaltung).

(6) Die für das Schulwesen zuständige Senatsverwaltung kann im begründeten Einzelfall andere Fächer und Fachrichtungen sowie weitere Fächerverbindungen zulassen.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://gesetze.berlin.de/jportal/?quelle=jlink&query=LehrZV+BE+%C2%A7+4&psml=bsbeprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm