Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:StudDatVO
Fassung vom:09.11.2005
Gültig ab:30.11.2005
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:221-11-15
Studierendendatenverordnung
(StudDatVO)
Vom 9. November 2005

§ 5
Datenverarbeitung der Studierendenschaften

(1) Die Studierendenschaften dürfen zur Erfüllung ihrer Aufgaben folgende personenbezogenen Daten verarbeiten:

1.

Familienname,

2.

Vornamen,

3.

Geburtsdatum,

4.

Matrikelnummer,

5.

Geschlecht,

6.

Heimat- und Semesteranschrift,

7.

Studiengang, Studienfach, Fachrichtung,

8.

Hörerstatus, Fach- und Hochschulsemester,

9.

Fakultäts- und Fachbereichszugehörigkeit,

10.

Beendigung der Mitgliedschaft in der Studierendenschaft,

11.

Entrichtung des Beitrages der Studierendenschaft.

Sie dürfen darüber hinaus die personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, die im Einzelfall erforderlich sind, um ihre Aufgaben nach

1.

§ 18 Abs. 1 Satz 3 des Berliner Hochschulgesetzes ,

2.

§ 18 Abs. 2 Satz 3 Nr. 1 sowie 5 bis 9 des Berliner Hochschulgesetzes ,

3.

§ 18a Abs. 3 bis 5 des Berliner Hochschulgesetzes

zu erfüllen.

(2) Die nach Absatz 1 Satz 1 gespeicherten personenbezogenen Daten sind nach Beendigung der Mitgliedschaft zwei Jahre aufzubewahren. Die nach Absatz 1 Satz 2 Nr. 1 gespeicherten personenbezogenen Daten sind solange aufzubewahren, wie sie für die Aufgabenerfüllung erforderlich sind. Die nach Absatz 1 Satz 2 Nr. 2 gespeicherten personenbezogenen Daten sind bis zum Ende des Semesters aufzubewahren, das dem der Beendigung der Mitgliedschaft folgt. Die nach Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 gespeicherten personenbezogenen Daten sind bis zum dritten auf die Ausstellung folgenden Semester aufzubewahren. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist sind die Daten nach den Sätzen 1 bis 4 dem behördlichen Datenschutzbeauftragten der Hochschule zu übergeben. Nach der Übergabe dürfen die Daten nur noch für Zwecke nach § 11 des Berliner Datenschutzgesetzes genutzt werden. Sie sind vier Jahre nach der Übergabe zu löschen.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://gesetze.berlin.de/jportal/?quelle=jlink&query=StudDatV+BE+%C2%A7+5&psml=bsbeprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm