Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:RVereinhG BE
Fassung vom:19.03.2009
Gültig ab:01.04.2009
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:1141-5
Gesetz über die Vereinheitlichung des Berliner Landesrechts
Vom 28. September 1990

Abschnitt V
Gesundheit und Soziales

In dem Teil des Landes Berlin, in dem das Grundgesetz bislang nicht galt, treten am 1. Januar 1993 in Kraft:

1. bis 6.

(aufgehoben)

Sofort gelten im Land Berlin:

7.

(Änderungsanweisung zum Gesetz über Medizinalfachberufe und den Beruf des Lebensmittelkontrolleurs vom 15. Juni 1983 (GVBl. S. 919) mit der Maßgabe,

daß nach § 11 folgender § 11 a eingefügt wird.)

8.

Gesetz über die Weiterbildung in den Medizinalfachberufen (WMfG) vom 9. Februar 1979 (GVBl. S. 324) mit der Maßgabe (Änderungsanweisung).

9.

Gesetz über die Kammern und die Berufsgerichtsbarkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker (Berliner Kammergesetz) in der Fassung vom 4. September 1978 (GVBl. S. 1937, 1980), geändert durch Gesetz vom 20. Juni 1986 (GVBl. S. 953), mit der Maßgabe,

daß in § 7 Abs. 2 Satz 1 nach dem Wort "außerdem" das Wort "je" und nach den Wörtern "Freien Universität" die Wörter "und der Humboldt-Universität zu Berlin" eingefügt werden.

10.

Das Gesetz über die Weiterbildung von Ärzten, Zahnärzten, Tierärzten und Apothekern vom 20. Juli 1978 (GVBl. S. 1493), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9. Oktober 1990 (GVBl. S. 2163), tritt in dem Teil des Landes Berlin, in dem das Grundgesetz bisher nicht galt, am 1. Juli 1991 in Kraft. Für Studenten und Weiterbildungsassistenten, mit denen bis zum 1. Juli 1991 bereits anderslautende Weiterbildungsvereinbarungen und -verträge geschlossen wurden, gilt dies mit der Maßgabe, daß deren Weiterbildungen entsprechend den Inhaltsregelungen dieser Vereinbarungen und Verträge weitergeführt werden können; die Rechtsstellung des betroffenen Personenkreises nach diesem Gesetz und der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin bleibt unberührt.

11.

(aufgehoben)

12.

(aufgehoben)

13.

Das Gesetz über die Lehranstalten für pharmazeutisch-technische Assistenten vom 8. April 1969 (GVBl. S. 441) tritt in dem Teil des Landes Berlin, in dem das Grundgesetz bisher nicht galt, sofort mit der Maßgabe in Kraft, daß eine andere geeignete Person im Sinne von § 1 Abs. 2 auch ein Diplom-Medizin-Pädagoge mit zusätzlichem Abschluß als Pharmazie-Ingenieur oder Apothekenassistent sein kann.


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://gesetze.berlin.de/jportal/?quelle=jlink&query=RVereinhG+BE+Abschnitt+V&psml=bsbeprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm