Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks
Suchmaske und Trefferliste maximieren

Einschränkungen:
 


 
Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:BSV
Fassung vom:18.11.2013
Gültig ab:01.08.2013
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Berlin
Gliederungs-Nr:2230-1-48
Berufsschulverordnung für das Land Berlin
(Berufsschulverordnung - BSV)
Vom 13. Februar 2007
§ 22
Abschluss der Berufsschule

(1) Die Berufsschule hat erfolgreich abgeschlossen, wer am Ende des Bildungsganges die Leistungsanforderungen der Absätze 2 und 3 erfüllt. Der Abschluss wird unabhängig vom Bestehen oder Nichtbestehen der Berufsabschlussprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung erworben.

(2) Die Berufsschule ist erfolgreich abgeschlossen, wenn

1.

der Gesamtnotendurchschnitt (Absatz 3) mindestens 4,0 beträgt,

2.

nicht mehr als zwei der Abschlussnoten "mangelhaft" lauten und

3.

keine der Abschlussnoten "ungenügend" lautet.

Leistungen im Wahlunterricht bleiben bei der Abschlussentscheidung außer Betracht.

(3) Der Gesamtnotendurchschnitt wird unter Berücksichtigung der in der jeweiligen Einzelstundentafel festgesetzten Gewichtung aus den Abschlussnoten ( § 10 Abs. 1 und 2 ) aller Fächer, Lernfelder und Projekte nach Maßgabe der Anlage 3.2 Teil II gebildet. Leistungen im Wahlunterricht bleiben bei der Ermittlung des Gesamtnotendurchschnitts außer Betracht. Der Gesamtnotendurchschnitt wird auf eine Stelle hinter dem Komma ermittelt; es wird nicht gerundet.

(4) Der erfolgreiche Abschluss der Berufsschule wird durch ein Abschlusszeugnis nach dem Muster der Anlage 6.1.3 bescheinigt. Das Zeugnis trägt als Ausstellungsdatum den letzten Unterrichtstag des Schulhalbjahres.

(5) Wer am Ende des Bildungsganges die Leistungsvoraussetzungen nach den Absätzen 2 und 3 nicht erfüllt oder wer die Berufsausbildung vorzeitig abbricht, erhält ein Abgangszeugnis nach dem Muster der Anlage 6.1.2 . Beim Abgang im ersten Schulhalbjahr wird auf Antrag eine Schulbesuchsbescheinigung ausgestellt.

(6) Wer nach Beendigung der ersten Stufe einer Stufenausbildung ( § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 des Berufsbildungsgesetzes , § 26 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 der Handwerksordnung ) nicht in die zweite Stufe übergeht, erhält ein Abschlusszeugnis, wenn er die Leistungsvoraussetzungen nach den Absätzen 2 und 3 erfüllt. Wer mit erfolgreichem Berufsschulabschluss in die zweite Stufe der Stufenausbildung übergegangen ist, erhält bei vorzeitigem Abgang oder bei nicht erfolgreichem Berufsschulbesuch in der zweiten Stufe ein Abgangszeugnis, in das folgender Vermerk aufgenommen wird: „Herr/Frau _______________________ hat in der ersten Stufe der Stufenausbildung die Berufsschule mit Erfolg abgeschlossen“.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://gesetze.berlin.de/jportal/?quelle=jlink&query=BerSchulV+BE+%C2%A7+22&psml=bsbeprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm